Vornoten

Fragen zur Bildung von Vornoten für die staatliche Abschlussprüfung gemäß § 13 PflAPrV
  • Wie sind die Vornoten für die Abschlussprüfung zu ermitteln? Wird mit ‚ganzen‘ Noten gerechnet?
    Antwort: Die Vornoten werden gemäß § 13 Abs. 3 PflAPrV aus dem arithmetischen Mittel der jeweils in den drei Jahreszeugnissen ausgewiesenen Gesamtnoten im Lernbereich theoretischer und praktischer Unterricht sowie im Lernbereich praktische Ausbildung gebildet. Die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses setzt die Vornoten auf den Vorschlag der Pflegeschule hin fest.

  • Ist vonseiten der Pflegeschule für jeden der drei Prüfungsteile eine Vornote vorzuschlagen?

    Antwort: Ja. Die Vornoten für den schriftlichen Teil der Prüfung und die für den mündlichen Teil sind dabei identisch, sie werden aus dem arithmetischen Mittel der in den Jahreszeugnissen ausgewiesenen Note der im Unterricht erbrachten Leistungen gebildet. Die Vornote für den praktischen Teil der Prüfung bezieht sich auf die in den Jahreszeugnissen ausgewiesene Note der praktischen Ausbildung (vgl. § 13 Abs. 3 PflAPrV).

  • In welchem Verhältnis werden die Vornoten zu den Prüfungsnoten gewichtet?
    Antwort: Gemäß § 13 Abs. 2 PflAPrV werden die Vornoten bei der Bildung der Noten des schriftlichen, mündlichen und praktischen Teils der Prüfung jeweils mit einem Anteil von 25% berücksichtigt.

  • Kann eine mangelhafte Prüfungsleistung mit einer guten Vornote ausgeglichen und die Prüfung somit bestanden werden?
    Antwort: Nein. Für alle drei Prüfungsteile gilt, dass der jeweilige Teil dann bestanden ist, wenn er mindestens mit ‚ausreichend‘ benotet wird (vgl. hierzu §§ 14 Abs. 6; 15 Abs. 6 und 16 Abs. 8 PflAPrV). Die Vornote wird erst für die Bildung der ‚Gesamtnote‘ herangezogen. Durch diese Regelung wird sichergestellt, dass eine mangelhafte Prüfungsleistung nicht durch eine gute Vornote ausgeglichen werden kann.

  • Kann für die Berechnung der Gesamtnote ein Beispiel angeführt werden?
    Antwort: Ja. Zwei Beispiele erfolgen zum schriftlichen Teil der Prüfung:

    • Beispiel A
      Aufsichtsarbeit I (25%): gut (2)
      Aufsichtsarbeit II (25%): mangelhaft (5)
      Aufsichtsarbeit III (25%): gut (2)
      Vornote (25%): ausreichend (4)

       
      Der schriftliche Teil der Prüfung ist nicht bestanden (vgl. § 14 Abs. 6 PflAPrV).

       
    • Beispiel B
      Aufsichtsarbeit I (25%): gut (2)

      Aufsichtsarbeit II (25%): befriedigend (3)
      Aufsichtsarbeit III (25%): gut (2)
      Vornote (25%): ausreichend (4)

      Berechnung
      Addition der Einzelnoten: 2 + 3 + 2 + 4 = 11
      Bildung des arithmetischen Mittels: 11 : 4 = 2,75

      Als Gesamtnote für den schriftlichen Teil ergibt sich nach § 17 PflAPrV die Note befriedigend (3)

       

Artikelaktionen

Bearbeitet von: Andreas Fehn     letzte Änderung 2022-05-23T12:23:46+01:00