Anästhesietechnische- und Operationstechnische-Assistenten/Assistentinnen

Ausbildungsziel (§ 7 Anästhesietechnische- und Operationstechnische-Assistenten-Gesetz ATA-OTA-G)

  • Vermittlung der für die Berufsausübung erforderlichen fachlichen und methodischen Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Durchführung und zur Mitwirkung, insbesondere in den operativen oder anästhesiologischen Bereichen der stationären und ambulanten Versorgung sowie in weiteren diagnostischen und therapeutischen Versorgungsbereichen, einschließlich der zugrunde liegenden Lernkompetenzen sowie der Fähigkeit zum Wissenstransfer und zur Selbstreflexion.
  • Darüber hinaus vermittelt sie personale und soziale Kompetenzen.
  • Befähigt, die konkrete Situation der Patientinnen und Patienten, insbesondere deren Selbständigkeit und Selbstbestimmung sowie deren kulturellen und religiösen Hintergrund, in ihr Handeln mit einzubeziehen.
  • Den Auszubildenden wird vermittelt, ihre persönliche und fachliche Weiterentwicklung als notwendig anzuerkennen und lebenslanges Lernen als Teil der eigenen beruflichen Biographie zu verstehen.
  • Die Ausbildung führt dazu, dass die Auszubildenden ein professionelles, ethisch fundiertes berufliches Selbstverständnis entwickeln, das der Bedeutung ihrer zukünftigen Tätigkeit angemessen ist.

Zugangsvoraussetzungen (§ 11 ATA-OTA-G)

Die Ausbildung darf nur absolvieren, wer

  •  mindestens einen der folgenden Abschlüsse besitzt:

    • den mittleren Schulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Schulabschluss oder

    • eine nach einem Hauptschulabschluss oder einer gleichwertigen Schulbildung erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem Beruf, für den eine reguläre Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren vorgeschrieben ist,

      • in einer landesrechtlich geregelten Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege von mindestens einjähriger Dauer, die die Mindestanforderungen, die von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und von der Gesundheitsministerkonferenz 2013 in den „Eckpunkten für die in Länderzuständigkeit liegenden Ausbildungen zu Assistenz- und Helferberufen in der Pflege" (BAnz AT 17.02.2016 B3) beschlossen wurden, erfüllt, oder

      • in einer bis zum 31. Dezember 2021 begonnenen, erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung in der Krankenpflegehilfe oder in der Altenpflegehilfe von jeweils mindestens einjähriger Dauer,

  •  sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Absolvierung der Ausbildung ergibt,
  • in gesundheitlicher Hinsicht zur Absolvierung der Ausbildung nicht ungeeignet ist und
  • über die Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt, die für die Ausbildung erforderlich sind.

Dauer der Ausbildung (§ 12 ATA-OTA-G)

  • Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre.
  • Die Ausbildung kann auch in Teilzeit absolviert werden. In diesem Fall darf sie höchstens fünf Jahre dauern.

Anrechnung gleichwertiger Ausbildungen (§ 23 ATA-OTA-G)

Die Anrechnung darf nur in dem Umfang erfolgen, dass mindestens ein Drittel der Dauer der Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistentin und zum Anästhesietechnischen Assistenten oder der Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin und zum Operationstechnischen Assistenten absolviert werden muss.

Kontakt

Erreichbarkeit

Regionales Landesamt für Schule und Bildung Braunschweig
Dezernat 4 - Berufliche Bildung

Wilhelmstr. 62-69
38100 Braunschweig
Dezernent

Dr. Andreas Kittelmann

  • Ausbildung
Tel: 0531 484-3828
Fax: 0531 484-3486
Sachbearbeitung

Annika Schütze

  • staatliche Anerkennung der Schulen
Tel: 0531 484-3334
Fax: 0531 484-3486

 

 

Artikelaktionen

Bearbeitet von: Mareike Wellmeier     letzte Änderung 2021-11-01T07:00:58+01:00