Ausschreibung des Plattdeutschen Lesewettbewerbs

Der Plattdeutsche Lesewettbewerb findet 2021 digital statt

Alle zwei Jahre führen die Landschaftsverbände gemeinsam und mit Unterstützung durch die Sparkassen und die Niedersächsische Sparkassenstiftung im Einvernehmen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und den Regionalen Landesämtern für Schule und Bildung den Plattdeutschen Lesewettbewerb für Schülerinnen und Schüler der dritten bis dreizehnten Jahrgangsstufen durch. Zusammen mit dem Saterfriesischen Lesewettbewerb gilt er als größte Veranstaltung für Regional- und Minderheitensprachen in Europa.

Gemäß dem Erlass des Niedersächsischen Kultusministers vom 29.04.1986 ist der Plattdeutsche Lesewettbewerb für die Schüler eine schulische und für die beteiligten Lehrkräfte eine dienstliche Veranstaltung.

Im Schuljahr 2020/2021 muss der Plattdeutsche Lesewettbewerb bedingt durch die Corona-Pandemie und den damit einhergehenden unvorhersehbaren Entwicklungen in einer anderen als der bisher bekannten und gewohnten Form stattfinden: auf Schulebene und darauf aufbauend digital auf Landesebene.

In der ersten Phase sind die niedersächsischen Schulen dazu aufgerufen, im Rahmen der derzeit gültigen Einschränkungen und abhängig von den aktuellen Möglichkeiten vor Ort in den fünf Altersgruppen Schulentscheide durchzuführen.

In einer zweiten Phase können die Schulen die Beiträge der so ermittelten Schulsiegerinnen und -sieger digital aufnehmen und bis zum 1. Juni 2021 per Mail einreichen. Diese Beiträge werden anschließend von einer Jury, die sich aus den Beratern der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung zusammensetzt, gesichtet und bewertet. Die besten Beiträge werden von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung mit Preisgeldern prämiert.

Weitere Informationen zur Ausschreibung und Durchführung unter www.nsks.de und www.schoolmester.de; einen Trailer zum Plattdeutschen Lesewettbewerb unter https://youtu.be/4XV8bA4ACUo.

Der Plattdeutsche Lesewettbewerb, dessen Anfänge bis in die 1960er Jahre zurückreichen, gilt zusammen mit dem Saterfriesischen Lesewettbewerb als größte Veranstaltung für Regional- und Minderheitensprachen in Europa. Seine Durchführung wird maßgeblich von den niedersächsischen Sparkassen, den Landschaftsverbänden und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung im Einvernehmen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und den Regionalen Landesämtern für Schule und Bildung unterstützt. Alle Beteiligten hoffen, dass 2023 wieder zur üblichen Wettbewerbsform mit Präsenzveranstaltungen zurückgekehrt werden kann.

Die Schulen erhalten ab dem 18.3. Post mit dem Aufruf zur Teilnahme und allen weiteren Informationen.

Artikelaktionen

Bearbeitet von: Bianca Trogisch     letzte Änderung 2021-03-19T11:51:42+02:00